Die Vergangenheit birgt viele schöne Erinnerungen, die man bewahren sollte. Genau das hat sich das Museum Landschaft Eiderstedt in St. Peter-Ording zur Aufgabe gemacht und versucht seit vielen Jahren eine Art Langzeitgedächtnis der Landschaft zu sein.

Viele wertvolle historische Objekte werden hier ausgestellt, die dazu beitragen, die Geschichte Eiderstedts für Einheimische und Besucher lebendig zu halten. Besucher können hier einige interessante Dinge über eine Landschaft erfahren, die einst mühsam dem Meer abgerungen wurde.

Begonnen hat alles mit einer Initiative des Tönninger Bürgermeisters Ehrich im Jahre 1902. Er rief die Bürger auf, „ Alterthümer“ zu spenden, sodass schnell eine Basis für das heutige Museum zustande kam. Während diese erstmal an zwei verschiedenen Ausstellungsorten gezeigt wurden, die die Stadt Tönning organisierte, übernahm 1912 die damalige Kreisverwaltung die Sammlung als „Heimats-Museum des Kreises Eiderstedt“. Seit 1933 gibt es das „Eiderstedter Heimatmuseum“

Große Sammlung dank Spendenbereitschaft

Die Sammlung besteht vor allem aus Schenkungen von Bürgern und einzelnen Legate, die vorrangig bis zu Beginn des zweiten Weltkrieges eingereicht wurden. Nur selten wurden Exponate vom Museum angekauft. Somit entstand eine Sammlung mit viel privater Geschichte. Wie viele andere Einrichtungen litt auch das Heimatmuseum unter den Folgen des Zweiten Weltkrieges. Viele Ausstellungsstücke wurden beschädigt, einige gestohlen. 1946 wurde vom ersten neuen Kreistag die von der britischen Militärverwaltung genehmigte Neueinrichtung des Museums, die in St. Peter stattfinden sollte. 1951 eröffnete man das „Eiderstedter Heimatmuseum““ feierlich neu, und das in einem 1752 erbauten Eiderstedter Haus im Ortskern von St. Peter, dem sogenannten „Haus Jensen“. bekannt ist. Die neu ausgestellte Sammlung entsprach nicht mehr gänzlich der ursprünglichen. Mit viel Liebe zum Detail wurden einige der wertvollen Objekte restauriert. 1976 wurde die Ausstellung im Rahmen der Einrichtung der „Stiftung Nordfriesland“ kunsthistorisch inventarisiert und neu geordnet, sodass ab diesem Zeitpunkt auch Ankäufe erfolgten. Betreut wurde das Museum stets von ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Seit 1998 unterhielt die Ortsgemeinde St. Peter-Ording das Museum, vor allem der im Auftrag der Gemeinde ins Leben gerufene Förderverein „KulturTreff“. 2004 wurde das Museum wieder selbstständig und an das „Amt Eiderstedt“, sodass es nun wieder ein Regionalmuseum ist, genauer gesagt das Museum der Landschaft Eiderstedt.

Heute gibt es hier nicht nur eine Dauer-, sondern viele themenbezogene Ausstellungen, die den Besuchern Interessantes über die Kulturgeschichte der Landschaft erzählen. So möchten die Initiatoren bei den Besuchern Interesse für die Kultur in Vergangenheit und Gegenwart wecken und die kulturellen Besonderheiten der Landschaft Eiderstedt darstellen. Übrigens engagiert sich das Museum Landschaft Eiderstedt auch sozial. So wird in Kooperation mit der Sankt Christian Diakonie Eiderstedt einmal monatlich eine Veranstaltung für Menschen mit Demenz angeboten. Mehr zu dieser besonderen Veranstaltung kann man telefonisch unter 04863-1226 oder unter museum@museum-landschaft-eiderstedt.de erfahren. Hier kann man sich und seine Besuchergruppe auch gleich anmelden.

Öffnungszeiten und Preise
April, Mai, Oktober:
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen.

Juni-September:
Montag bis Sonntag:  10 bis 17 Uhr

Erw. mit/ohne Gästekarte: 3,50 Euro/5 Euro
Kinder: 1 Euro

Familienkarte mit/ohne GK: 8/11 Euro
Ermäßigungsberechtigte: 1 Euro
Gruppen – jede Person: 3 Euro
Einwohner Eiderstedt: 3,50 Euro